Press Releases

Freitag

27.03.2020

Die IHK Lüneburg – Wolfsburg informiert:

 

Niedersachsen schließt weitere Betriebe
Das Land Niedersachsen hat am gestrigen Sonntag weitere Einschränkungen und Schließungen für Unternehmen angeordnet. Alle nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann, sind untersagt. Baumärkte dürfen nur noch an gewerbliche Kunden verkaufen.
www.ihk-lueneburg.deDok-Nr. 4735286 (Handel) und 4737374 (Gastgewerbe)

Steuerliche Erleichterungen
Unternehmen, die von der Corona-Krise stark betroffen sind, können Steuererleichterungen beantragen. Zinsfreie Steuerstundungen, Herabsetzungen von Vorauszahlungen und Messbeträgen für Gewerbesteuervorauszahlungen können via ELSTER beantragt werden. Für Betroffene soll außerdem auf Vollstreckungsmaßnahmen (z. B. Kontopfändungen) oder Säumniszuschläge bis Ende 2020 verzichtet werden.
https://www.mf.niedersachsen.de/startseite/themen/steuern/antworten-auf-haufig-gestellte-steuerliche-fragen-faqs-im-zusammenhang-mit-dem-corona-virus-186548.html

Zuschüsse für Unternehmensberatung
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährt Zuschüsse zu Kosten für Unternehmensberatung, insbesondere auch für Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind. Kosten von bis zu 3.000 Euro werden mit 90 Prozent gefördert.
https://www.nbank.de/medien/nb-media/Downloads/Programminformation/Produktinformationen/Produktinformation-F%C3%B6rderung-unternehmerischen-Know-hows.pdf

Home Office: Förderung und Unfallversicherung
Ab sofort können Unternehmen auch die Errichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen fördern lassen. Mittel stehen im Rahmen des go-digital-Programms des Bundeswirtschaftsministeriums bereit. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist jetzt ohne Zuwendungsbescheid möglich.
https://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-digital/go-digital.html

Und was gilt, wenn im Homeoffice ein Unfall passiert? Wann ist es ein Arbeitsunfall und wann nicht? Hierzu informiert die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe.
https://www.bgn.de/versicherungen-leistungen/homeoffice/

GEMA setzt Beitragspflicht aus
Muss ein Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung schließen, verzichtet die GEMA solange auf die Gebühren und lässt die Verträge ruhen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.
https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/

Weitere Infos zu Hilfsangeboten auf Landes- und Bundesebene für Unternehmen:
www.nbank.de/unternehmen

In eigener Sache: Beitragsaussetzung der IHKLW
Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) hat die Veranlagung der IHK-Beiträge für das Jahr 2020 bis in den Herbst ausgesetzt. Eine gesonderte Antragsstellung ist nicht erforderlich. Herabsetzungswünsche für die Veranlagung 2020 aufgrund absehbar niedrigerer Ergebnisse in 2020 werden schon jetzt angenommen und verarbeitet. Formulare finden Sie hier: www.ihk-lueneburg.de/formulare.
Für aktuell offene Beitragsbescheide früherer Jahre können im Hinblick auf die Coronakrise Stundungsanträge in Textform an die E-Mailadresse beitrag@ihklw.de gerichtet werden.

Freitag

27.03.2020

IHK Lüneburg – Wolfsburg vom 27.03.2020 -Antragstellung bei der N-Bank

NBank mit neuem Verfahren zur Antragsstellung


Nach anhaltenden Serverschwierigkeiten hat die NBank nun ein neues Verfahren zur Antragstellung der „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ auf den Weg gebracht. Eine Antragsstellung ist ab sofort unter https://www.soforthilfe.nbank.de/ möglich.


Anbei eine schrittweise Anleitung:
1. Laden Sie sich den Antrag und das Formular „De-minimis-Soforthilfe“ herunter und speichern Sie diese auf Ihrem PC.
2. Füllen Sie den Antrag und das Formular „De-minimis-Soforthilfe“ sorgfältig am PC aus.
3. Senden Sie der NBank den Antrag, das De-minimis-Formular und den geeigneten Nachweis der Unternehmung an folgende E-Mail Adresse: antrag@soforthilfe.nbank.de

Bitte verwenden Sie die E-Mail-Adresse antrag@soforthilfe.nbank.de ausschließlich für die Übermittlung Ihres Antrags. Fragen zu Förderung und Antragsstellung können unter dieser Adresse nicht beantwortet werden. Wenden Sie sich hierfür bitte an beratung@nbank.de

Auch wir stellen die genannten Formulare unter folgendem Link als Download zur Verfügung: www.ihk-lueneburg.de/corona-finanzierung


Bitte beachten Sie:
Die ausgefüllten Anträge senden Sie bitte an antrag@soforthilfe.nbank.de, nicht an die IHKLW. Eine Bearbeitung der Formulare „De-minimis-Soforthilfe“, „Antragsformulare Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ und „KMU-Prüfschema-Arbeitshilfe zur Beantragung von Soforthilfe“ ist nur möglich, wenn es zuvor auf dem Computer gespeichert wurde. Laden Sie das Formular zunächst herunter und öffnen es anschließend von Ihrer Festplatte aus.

Für die Anträge auf den Niedersachsen-Liquiditätskredit gibt es derzeit noch keine technische Lösung, aber die NBank arbeitet mit Hochdruck daran.
 

Freitag

27.03.2020

Informationen der IHK vom 27.03.2020

 

Azubi-Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen verschoben
Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) verschieben die für April und Mai geplanten schriftlichen Azubi-Abschlussprüfungen in den Sommer 2020. Hiervon sind rund 210 000 Auszubildende betroffen. Bis einschließlich Mai finden auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen statt. Diese werden zwischen Juni und August nachgeholt.
https://www.ihk-lueneburg.de/service/presse/presseinfos/ihk-verschiebt-auch-pruefungen-im-april-und-mai--4728422

Staatliche Hilfen in der Krise
Neben Förderprogrammen auf Landesebene hat die Bundesregierung auch zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen auf Bundesebene auf den Weg gebracht. Eine Übersicht finden Sie unter www.bmwi.de/coronavirus.
Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern auch an unsere Berater unter www.ihk-lueneburg.de/corona-ansprechpartner


Kurzarbeitergeld für Auszubildende nach 6 Wochen
Auch Auszubildende können Kurzarbeitergeld bekommen, allerdings erst nach einem Arbeitsausfall von 6 Wochen oder 30 Arbeitstagen. Bis dahin bekommen sie die volle Ausbildungsvergütung.
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld


ICC-Schiedsverfahren während der Corona-Pandemie
Der Internationale Schiedsgerichtshof der ICC wird auch während der Pandemie anhängige Schiedsverfahren weiter begleiten und neue Verfahren aufnehmen. Ab sofort werden verstärkt digitale Kommunikationswege genutzt.
https://iccwbo.org/media-wall/news-speeches/covid-19-urgent-communication-to-drs-users-arbitrators-and-other-neutrals/


In eigener Sache: Beitragsaussetzung der IHKLW
Die IHKLW wird eine Beitragsveranlagung bis in den Herbst aussetzen. Eine Antragsstellung ist nicht erforderlich.

Donnerstag

26.03.2020

Informationen der TMN zum Thema Dauercamper und GEZ/GEMA

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

da uns zum Thema „Umgang mit Dauercampern“ einige Anfragen erreicht haben, hier unsere Einschätzung zu dieser Thematik:

Der Runderlass des Landes vom 16. 03. 2020, AZ: 401. 41609-11-3 (Einschränkung sozialer Kontakte, veröffentlicht am 17.03.2020) sagt eindeutig, dass touristische Übernachtungen auch auf Campingplätzen zu unterbinden sind. Dies schließt nach unserer Interpretation auch Dauercamper mit ein. Dauercampern ist daher auf der Grundlage des Runderlasses der Aufenthalt auf dem Campingplatz zu untersagen. Eine Einzelfallentscheidung durch die Kommune erscheint aus unserer Sicht jedoch angebracht, wenn es sich bei den Dauercampern um Menschen mit dem 1. Wohnsitz auf dem Campingplatz handelt, die keine andere Wohnung haben. In diesen Fällen sollte darüber hinaus mit dem Betreiber des Campingplatzes über die Bereitstellung von Infrastruktur wie Sanitäranalgen, Strom und Wasser gesprochen werden.

Grundsätzlich obliegt die Umsetzung des Runderlasses den Kommunen (im Regelfall sind dies die Landkreise).

Darüber hinaus noch eine weitere interessante Nachricht bzgl. der GEMA und GEZ-Gebühren:

Die GEMA hat angekündigt, dass alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge für Lizenznehmer, die ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung des Coronavirus schließen müssen bzw. mussten, rückwirkend zum 16. März 2020 ruhen. Die GEMA-Vergütungen entfallen somit bis auf weiteres.

https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/umgang-mit-lizenzvertraegen/

Donnerstag

26.03.2020

Informationen der IHK vom 26. März 2020

Antragsflut bei der NBank


Seit gestern Nachmittag können Anträge auf finanzielle Soforthilfen in der Corona-Krise bei der NBank gestellt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage ist es dort zu technischen Problemen gekommen. Die NBank bittet um Geduld und arbeitet an der Behebung. Wir sind in stetigen Geprächen mit der NBank. Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, erfahren Sie es auf unseren digitalen Kanälen – und natürlich in diesem Newsletter.
https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-–-Beratung-für-unsere-Kunden.jsp

Solidaritätsaktion: Wir FAIRzichten
Damit zurzeit lahmgelegte Betriebe, wie z. B. Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants und Campingplätze, nicht dauerhaft verloren gehen, wird mit der Aktion Wir FAIRzichten dazu aufgerufen, auf Erstattungsansprüche ganz oder teilweise zu verzichten. Auf dem IHK-Portal „Wir FAIRzichten“ können Kunden einfach und unbürokratisch den Verzicht auf Erstattungsansprüche abwickeln.
www.wir-fairzichten.de

#supportyourlocalbusiness mit Bestell-, Liefer- und Gutscheinservices
Immer mehr Ladengeschäfte bieten eigene Abhol- und Lieferservices an, Stadtmarketingorganisationen und Handels- und Gewerbevereine richten lokale Händlerplattformen ein und rufen zu Gutscheinkäufen auf. Die IHKLW wirbt dafür, diese Initiativen zu unterstützen, z. B. durch tägliche Posts mit dem #supportyourlocalbusiness auf www.faceboook.com/ihklw
Mehr auch in der Online-Ausgabe des IHKLW-Magazins Unsere Wirtschaft: https://unserewirtschaft.ihklw.de/supportyourlocals/

Stundung von Sozialbeiträgen
Auf Antrag können Unternehmen Sozialbeiträge später zahlen, wenn sie wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten sind. Das teilt der GKV-Spitzenverband, die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, mit. Dies gilt vorerst für März und April. Wichtig: Die Stundung muss immer vor dem Fälligkeitstermin beantragt und von der Einzugsstelle bewilligt worden sein, damit die Zahlung zurückgehalten werden darf.
https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_1003392.jsp

Vorübergehende Lockerung des Arbeitszeitgesetzes
Sowohl für Sonn- und Feiertagsarbeit als auch für die tägliche Höchstarbeitszeit gelten für bestimmte Branchen und Berufe gelockerte Regeln, zunächst bis 31. Mai 2020.
https://www.niedersachsen.de/download/153579/Allgemeinverfuegung_des_Niedersaechsischen_Gesundheitsministerium_zur_Beschaeftigung_an_Sonn-_und_Feiertagen_Produktion_Verpackung_vom_24.03.2020.pdf

Weitere Informationen: ihk-lueneburg.de/corona

Eine Übersicht über IHK-Ansprechpartner zum Thema Corona finden Sie hier: www.ihk-lueneburg.de/corona-ansprechpartner
Eine Übersicht über allgemeine FAQs bieten wir Ihnen hier: www.ihk-lueneburg.de/corona-faq

Unseren Web-Auftritt aktualisieren wir stetig, folgen Sie uns gern auch in den sozialen Medien:
www.facebook.com/ihklw
www.twitter.com/ihklw

Wir sind bemüht, Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten so schnell und unkompliziert zu helfen wie möglich. Dies kann auch bei uns zu einem erhöhten Telefonaufkommen führen. Schreiben Sie uns in diesem Fall gern eine Mail. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich behandeln.

Lassen Sie uns in diesen Zeiten #GemeinsamWirtschaftStärken.

Mittwoch

25.03.2020

Informationen zu Antragstellungen für Soforthilfen

Das Land Niedersachsen und die NBank bieten zwei Förderprogramme die Soforthilfen für Unternehmen bieten. Für beide Förderprogramme ist eine Antragsstellung ab heute, Mittwoch, 25.03.2020 15:00 Uhr möglich.

Alle wichtigen Infos finden Sie gesammelt auf der Website der NBank unter:

https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-%E2%80%93-Beratung-f%C3%BCr-unsere-Kunden.jsp

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Sie für die Bewilligung der Liquiditätshilfen aktuelle Unternehmensdaten in Form einer BWA, Einnahmen-Überschussrechnung oder Jahresabschluss bereithalten sollten.

Die NBank weist zudem darauf hin, dass bereits in den letzten Wochen formlos eingereichte Anträge auf Niedersachsen-Soforthilfe Corona oder Niedersachsen-Liquiditätskredit für die weitere Bearbeitung nicht ausreichen. Die Antragsstellung erfolgt ausschließlich über das Kundenportal der NBank.

Darüber hinaus gibt es ein geplantes Soforthilfeprogramm des Bundes:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/eckpunkte-corona-soforthilfe.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Das Bundeskabinett hat vorgestern ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, welches noch in dieser Woche von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll. Für touristische Betriebe und Gastgeber ist insbesondere das Soforthilfeprogramm für Kleinstunternehmen (9.000 Euro bis 5 Beschäftigte und 15.000 Euro bis 10 Beschäftigte) relevant. Für das Bundesprogramm stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Antragsformulare zur Verfügung.

Erhalten Sie bereits die Förderung Niedersachsen-Soforthilfe Corona, dann kann ergänzend auch die Förderung des Bundes beantragt werden, wenn der Liquiditätsbedarf noch nicht gedeckt ist. Eine Nacheinander-Inanspruchnahme der Zuschuss-Programme von Land und Bund ist also möglich.

Bei Fragen wenden Sie sich am Besten direkt an die NBank. Trotz der erwarteten hohen Anzahl an Anfragen wird versucht eine kurze Bearbeitungszeit einzuhalten.

Dienstag

24.03.2020

Die IHK Lüneburg – Wolfsburg informiert:

Niedersachsen schließt weitere Betriebe
Das Land Niedersachsen hat am gestrigen Sonntag weitere Einschränkungen und Schließungen für Unternehmen angeordnet. Alle nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann, sind untersagt. Baumärkte dürfen nur noch an gewerbliche Kunden verkaufen.
www.ihk-lueneburg.de, Dok-Nr. 4735286 (Handel) und 4737374 (Gastgewerbe)

Steuerliche Erleichterungen
Unternehmen, die von der Corona-Krise stark betroffen sind, können Steuererleichterungen beantragen. Zinsfreie Steuerstundungen, Herabsetzungen von Vorauszahlungen und Messbeträgen für Gewerbesteuervorauszahlungen können via ELSTER beantragt werden. Für Betroffene soll außerdem auf Vollstreckungsmaßnahmen (z. B. Kontopfändungen) oder Säumniszuschläge bis Ende 2020 verzichtet werden.
https://www.mf.niedersachsen.de/startseite/themen/steuern/antworten-auf-haufig-gestellte-steuerliche-fragen-faqs-im-zusammenhang-mit-dem-corona-virus-186548.html

Zuschüsse für Unternehmensberatung
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährt Zuschüsse zu Kosten für Unternehmensberatung, insbesondere auch für Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind. Kosten von bis zu 3.000 Euro werden mit 90 Prozent gefördert.
https://www.nbank.de/medien/nb-media/Downloads/Programminformation/Produktinformationen/Produktinformation-F%C3%B6rderung-unternehmerischen-Know-hows.pdf

Home Office: Förderung und Unfallversicherung
Ab sofort können Unternehmen auch die Errichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen fördern lassen. Mittel stehen im Rahmen des go-digital-Programms des Bundeswirtschaftsministeriums bereit. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist jetzt ohne Zuwendungsbescheid möglich.
https://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-digital/go-digital.html

Und was gilt, wenn im Homeoffice ein Unfall passiert? Wann ist es ein Arbeitsunfall und wann nicht? Hierzu informiert die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe.
https://www.bgn.de/versicherungen-leistungen/homeoffice/

GEMA setzt Beitragspflicht aus
Muss ein Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung schließen, verzichtet die GEMA solange auf die Gebühren und lässt die Verträge ruhen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.
https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/

Weitere Infos zu Hilfsangeboten auf Landes- und Bundesebene für Unternehmen:
www.nbank.de/unternehmen

In eigener Sache: Beitragsaussetzung der IHKLW
Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) hat die Veranlagung der IHK-Beiträge für das Jahr 2020 bis in den Herbst ausgesetzt. Eine gesonderte Antragsstellung ist nicht erforderlich. Herabsetzungswünsche für die Veranlagung 2020 aufgrund absehbar niedrigerer Ergebnisse in 2020 werden schon jetzt angenommen und verarbeitet. Formulare finden Sie hier: www.ihk-lueneburg.de/formulare.
Für aktuell offene Beitragsbescheide früherer Jahre können im Hinblick auf die Coronakrise Stundungsanträge in Textform an die E-Mailadresse beitrag@ihklw.de gerichtet werden.

Sonntag

22.03.2020

TIPP: An alle selbstständigen Künstler/innen, Publizist/innen und abgabepflichtige Unternehmen

 

Die Künstlersozialkasse informiert über Maßnahmen für Versicherte, deren Einkommensprognose sich verändert hat und für abgabepflichtige Unternehmen, die voraussichtlich geringere Umsätze mit künstlerischen / publizistischen Leistungen erzielen, als die im Vorjahr der Fall war.

https://www.kuenstlersozialkasse.de/die-ksk/meldungen.html

Sonntag

22.03.2020

COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) Maßnahmen nach § 28 Abs. 1 IfSG, Beschränkungen von sozialen Kontakten

hier: Sammelunterkünfte 

Fachaufsichtliche Hinweise

Bezug:  Runderlasse des MS vom 16.03.2020, (Einschränkung sozialer Kontakte) und 17.03.2020, AZ: 401.41609-11-3 (Übernachtungen, Gaststätten, Restaurants)

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit den Bezugserlassen wurden Mindestanforderungen zur Einschränkung sozialer Kontakte fachaufsichtlich vorgegeben und die am 16.03.2020 vereinbarten Leitlinien der Regierungschefs der Bundesländer und der Bundesregierung zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie für Niedersachsen umgesetzt. 

Hierzu sind gem. § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und Satz 3 NGöGD vom 24. März 2006 zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2019 auf der Grundlage des § 28 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz fachaufsichtliche Weisungen ergangen.

Für den touristischen Bereich ist es den Betreibern von Beherbergungsstätten, Hotels und vergleichbaren Angeboten, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen und dergleichen untersagt, Personen zu beherbergen.

Für die Unterbringung von Personen, die aus gewerblichen Gründen erfolgt, z.B. für Saisonarbeitskräfte, Erntehelferinnen und Erntehelfer, Werksarbeitskräfte und vergleichbare arbeitnehmerähnliche Beschäftigte in der Landwirtschaft, Fleischproduktion und dergleichen, gebe ich folgende Hinweise:

1. Die Unternehmen oder landwirtschaftlichen Betriebe, die Personen beschäftigen, die in Sammelunterkünfte, betriebseigenen oder angemieteten Unterkünften untergebracht sind, haben sicherzustellen, dass die Beschäftigten auf die aktuellen Hygieneregeln hingewiesen werden und sie diese verstanden haben. Die Unternehmen oder landwirtschaftlichen Betriebe haben die Einhaltung der Hygieneregeln regelmäßig zu überprüfen und zu dokumentieren. 

 

2. Von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wurden Infografiken und Piktogramme mit den wichtigsten Hygienehinweisen herausgegeben. Diese sind ebenfalls in den Sprachen Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Arabisch verfügbar. Die Infografiken sollen in allen Unterkünften gut sichtbar und für alle Bewohnerinnen und Bewohner zugänglich ausgehängt werden, um die Hygienemaßnahmen in den Unterkünften zu verstärken. 

2. Soweit es erforderlich ist, ist die Unterbringung der unter Nr. 1 genannten Personen auf Grundlage des IfSG mit Auflagen zu regeln.

 

3. Eine Unterbringung soll möglichst nur in Einzelzimmern erfolgen. Küche und Bad sind so zu nutzen, dass eine ausreichende Distanz zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern gewährleistet ist.

Freitag

20.03.2020

Informationen von der IHK Lüneburg-Wolfsburg

Erstes NBank-Hilfsprogramm startet in der kommenden Woche

Mit Beschluss des Nachtragshaushaltes in der nächsten Woche wird die Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen (NBank) das geplante Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen als schnelle Liquiditätshilfe starten. Ergänzt wird das Darlehen mit einem Zuschuss des Landes für kleine Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten in Höhe von 20.000 Euro.


Eine Registrierung ist bereits jetzt möglich. Dazu den beigefügten Fragebogen ausfüllen und per E-Mail an beratung@nbank.de senden.
NBank-Hotline unter 0511 30031-333.

Kurzarbeitergeld

Sowohl Produktionsausfälle aufgrund von Corona-bedingten Lieferschwierigkeiten als auch Ausfälle aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen wie Betriebsschließungen könnten ein Grund für die Anordnung von Kurzarbeit sein.

Die Formulare

• Anzeige über Arbeitsausfall
• Antrag auf Kurzarbeitergeld
• Kurzarbeitergeld-Abrechnungsliste – Anlage zum Leistungsantrag

und ein Video zum Ausfüllen des Antrags finden Sie hier.
Alle Infos zur Finanzierung gibt es hier: ihk-lueneburg.de/corona-finanzierung


Weitere Informationen: ihk-lueneburg.de/corona

Eine Übersicht über IHK-Ansprechpartner zum Thema Corona finden Sie hier: www.ihk-lueneburg.de/corona-ansprechpartner
Eine Übersicht über allgemeine FAQs bieten wir Ihnen hier: www.ihk-lueneburg.de/corona-faq

Unseren Web-Auftritt aktualisieren wir stetig, folgen Sie uns gern auch in den sozialen Medien:
www.facebook.com/ihklw
www.twitter.com/ihklw

Wir sind bemüht, Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten so schnell und unkompliziert zu helfen wie möglich. Dies kann auch bei uns zu einem erhöhten Telefonaufkommen führen. Schreiben Sie uns in diesem Fall gern eine Mail. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich behandeln.

Lassen Sie uns in diesen Zeiten #GemeinsamWirtschaftStärken

Freitag

20.03.2020

COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) Maßnahmen nach § 28 Abs. 1 IfSG, weitere Beschränkungen von sozialen Kontakten

hier: Schließung von Restaurants, Speisegaststätten und Mensen 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit den Bezugserlassen wurden Mindestanforderungen zur Einschränkung sozialer Kontakte fachaufsichtlich vorgegeben und die am 16.03.2020 vereinbarten Leitlinien der Regierungschefs der Bundesländer und der Bundesregierung zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie für Niedersachsen umgesetzt. 

Ergänzend hierzu ergeht gem. § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und Satz 3 NGöGD vom 24. März 2006 zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2019 auf der Grundlage des § 28 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz folgende fachaufsichtliche Weisung:

1. Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse und Mensen und dergleichen sind für den Publikumsverkehr zu schließen.

2. Es gelten folgende Ausnahmen: 2.a) die in Nr. 1 genannten Betriebe dürfen Leistungen, den Verkauf von Speisen   und Getränken, im Rahmen eines Außerhausverkaufs für den täglichen Bedarf   nach telefonischer oder elektronischer Bestellung erbringen, 2b) gleiches gilt für entsprechende gastronomische Lieferdienste.

3. Der Verzehr ist innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu diesen Betrieben unzulässig. 

4. Aus hygienischen Gründen ist eine bargeldlose Bezahlung dringend zu empfehlen.

Diese Weisung gilt ab sofort bis einschließlich Sonnabend, den 18. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich.

Mittwoch

18.03.2020

Corona-Krise: Landesregierung sichert Unternehmen finanzielle Unterstützung zu

Althusmann: „Schnell und unkompliziert Hilfe leisten“

Um die Auswirkungen der Corona-Krise auf niedersächsische Unternehmen abzumildern, will die Landesregierung kurzfristig Förderprogramme auf den Weg bringen. Bei der NBank wird daher gegenwärtig ein Kredit-Programm (bis 50.000 Euro) für kleine und mittlere Unternehmen als schnelle Liquiditätshilfe vorbereitet. Ebenfalls in Vorbereitung ist die Auflage eines größeren Liquiditätskredits (über 50.000 Euro), der voraussichtlich in sechs Wochen bereitgestellt werden kann. In beiden Fällen muss zuvor eine Absicherung durch das Land, etwa durch einen Haftungsfonds, gewährleistet werden. Beide Kreditprogramme sollen direkt durch die NBank, ohne Beteiligung einer Hausbank, vergeben werden.

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, die sich in bisher ungekannter Weise auf unser gesellschaftliches Leben und unsere Wirtschaft auswirkt. Jetzt ist schnelle und unkomplizierte Hilfe gefragt. Lieferengpässe, Stornierungen, ausbleibende Kunden – einige Branchen, etwa Reise, Tourismus und Logistik, sind von der Krise besonders stark betroffen. Auch die Bereiche Kultur, Events und Messebau kämpfen mit hohen Ertragsausfällen. Der Bund hat bereits Hilfe zugesagt. Wichtig ist daher, dass wir mit Landesprogrammen die Förderlücken schließen und insbesondere jenen Unternehmen zur Seite stehen, die von den angekündigten Bundesprogramme nicht profitieren werden.“

Damit in Not geratenen Kleinstunternehmen (weniger als 10 Beschäftigte und weniger als 2 Millionen Euro Jahresumsatz) geholfen werden kann, soll zudem ein sechsmonatiges Landesprogramm in Form einer Zuschussförderung in Höhe von voraussichtlich 100 Millionen Euro im Rahmen des Nachtragshaushaltes aufgelegt werden. Zu Gute kommen soll dieser Liquiditätszuschuss neben Kleinstunternehmen auch Familienbetrieben, damit diese finanzielle Belastungen abdecken können, die andernfalls ihre Geschäftstätigkeit zerstören würden. Gefördert werden sollen demnach etwa Mieten und Pachten für gewerbliche Immobilien, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht genutzt werden können. Ebenso Finanzierungskosten, zum Beispiel Zinsaufwendungen, für fremdfinanzierte Wirtschaftsgüter wie Maschinen, Anlagen oder Einrichtungen. Die Förderhöhe soll voraussichtlich 20.000 Euro je Unternehmen betragen, die als einmaliger Zuschuss gewährt werden.

Mittwoch

18.03.2020

Frau Zumbrock, Geschäftsführerin der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) Hannover, teilte uns in ihrer Mail vom 17.03.2020 folgendes mit:

Die Mitarbeiter der TMN beobachten fortwährend und mit Besorgnis die Entwicklungen rund um die Ausbreitung von Sars-CoV-2 und die entsprechende Medienberichterstattungen. Keiner weiß zurzeit, wie die nächsten Wochen und Monate aussehen werden.

 

Die TMN erhält täglich unterschiedlichste Anfragen zum Thema Corona-Virus und damit im Zusammenhang stehende touristische Fragen von Betrieben, Städten oder Regionen.

 

Die TMN informiert Sie gerne, sobald zum Thema Corona weiterführende Informationen zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie, dass die derzeitigen Erlasse vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vergeben werden, dort ist auch der Krisenstab zur Pandemie-Bekämpfung angesiedelt.

 

In den gestellten Fragen hat die TMN auch gemerkt, dass der Informationsstand in einzelnen Regionen und Betrieben zum Thema Corona sehr unterschiedlich ist.

 

Aus diesem Grund haben sie Ihnen nachfolgend die wichtigsten Links zum Thema zusammengefasst.

 

Die TMN verweist auf all Ihren Seiten auf die Informationsseite der Niedersächsischen Staatskanzlei:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

 

FAQ´s der Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr:

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus_informationen_fur_unternehmen/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus-185950.html

 

(-> Die FAQ´s werden täglich aktualisiert).

 

Erlasse Land Niedersachsen:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/erlasse-und-allgemeinverfuegung/erlasse-und-allgemeinverfuegung-185856.html

 

Aktuelle PM des gestrigen Tages der Bundesregierung:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934?fbclid=IwAR2QCBQcwYLrYcOv9ovCd_j7nJP-NhOhCVZE1GtVTCS9KnYas6okytEDxT8

 

Kompetenzzentrum Bund Tourismus:

https://corona-navigator.de/

 

Auswärtiges Amt:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

 

Bundesgesundheitsministerium

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy

 

Aktuelle Informationen DeHoGa

http://www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/Startseite/09_DEHOGA_compact/Anlagen_2020/28_02_2020_DEHOGA-IHA_Merkblatt_Coronavirus.pdf

 

Informationen über die Maßnahmen des Bundeswirtschaftsministeriums für Unternehmen (Corona-Hotline)

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

 

Ankündigung Schutzschild BFM

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/2020-03-13-Schutzschild-Beschaeftigte-Unternehmen.html

 

In der Anlage finden Sie zusätzlich das aktuelle Maßnahmenpaket, welches Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus (auch auf den Tourismus) am Freitag in der vergangenen Woche vorgestellt haben. Ebenso die Empfehlungen des Kabinettsausschusses.

Mittwoch

18.03.2020

Der Erlass der Landesregierung ist da. Anbei ein Auszug.

COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Maßnahmen nach § 28 Abs. 1 IfSG, Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich

hier: Übernachtungen, Gaststätten, Restaurants, Werkstätten für behinderte Menschen, Tagesförderstätten für behinderte Menschen sowie vergleichbare Angebote der Eingliederungshilfe

 

Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
die Regierungschefs der Bundesländer und die Bundesregierung und haben sich am 16.03.2020 auf Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie verständigt.  
 
Ergänzend zu dem o.g. Bezugserlass sind insbesondere zu den Bereichen: Übernachtungen, Gaststätten, Restaurants sowie Werkstätten für behinderte Menschen, Tagesförderstätten für behinderte Menschen sowie vergleichbare Angebote der Eingliederungshilfe noch weitergehende Regelungen erforderlich. 
 
Daher ergeht gem. § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und Satz 3 NGöGD vom 24. März 2006 zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2019 auf der Grundlage des  § 28 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz folgende  fachaufsichtliche Weisung: 
 

 

  1. Betreibern von Beherbergungsstätten und vergleichbaren Angeboten, Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen, von Ferienzimmern, von Übernachtungs-und Schlafgelegenheiten und vergleichbaren Angeboten ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken zu beherbergen.Dies gilt auch für Betreiber von Kureinrichtungen und präventiven Reha-Einrichtungen. Anschlussheilbehandlungen im Sinne desSGB V sind hiervon ausgenommen.Bereits beherbergte Personen haben ihre Rückreise möglichst bis zum 19.03.2020, spätestens bis zum 25. 03. 2020 vorzunehmen.

  2. Für Restaurants, Speisegaststätten und Mensen gilt, dass sie für den Publikumsverkehr nur geöffnet werden dürfen, wenn durch Auflagen sichergestellt ist, dass das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus, etwa durch Reglementierung der Besucherzahl und durch Hygienemaßnahmen und -hinweise minimiert wird.Restaurants, Speisegaststätten und Mensen dürfen daher nur unter der Voraussetzung geöffnet werden, dass die Plätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist und die Gäste zueinander einen ausreichenden Abstand halten. Die Öffnungszeiten sind auf frühestens 06.00 Uhr bis spätestens 18. 00 Uhr beschränkt.

 

Diese Weisung gilt ab sofort bis einschließlich Sonnabend, den 18. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich.

Contact & Services

Flusslandschaft Elbe GmbH

Industriestraße 10
21354 Bleckede

Tel.: +49 5852 9519 880

Fax: +49 5852 9519 888

Email: info@erlebnis-elbe.de

  • Erlebnis Elbe auf Facebook
  • Erlebnis Elbe auf Instagram
  • Erlebnis Elbe auf Twitter
  • Erlebnis Elbe auf Pinterest